Der Umbau des Feuerwehrgerätehauses

Einleitung

Bauplanung und -betreuung durch Dipl.-Ing. Herbert Gutowski

In zwei Bauphasen wurde 2003 und 2005 das alte Feuerwehrgerätehaus erweitert.
Im ersten Bauabschnitt wurde u.a. im Anbau ein Sanitärtrakt errichtet, eine Heizanlage eingebaut.
Im zweiten Bauabschnitt wurde das Gerätehaus um eine Fahrzeughalle erweitert.
Bauträger für beide Baumaßnahmen war der Förderverein der FFw Gleisberg.
Hier gelangen Sie zum Überblick über die laufenden Bau- und Instandhaltungsarbeitenam Gerätehaus.


laufende Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten am Feuerwehrgerätehaus Gleisberg.

Am Wochenende 21.+22.3.15 wurde die Solaranlage vom Dach des Feuerwehrgerätehauses abgebaut, nachdem massiver Marderfrass festgestellt wurde.
Am Samstag, dem 28.3.15 wurden die Solarmodule gereinigt und anschliesend neu auf dem Dach des Gerätehauses montiert.

Reparatur Solaranlage am Gerätehaus Gleisberg 2015 Reparatur Solaranlage am Gerätehaus Gleisberg 2015

Am Samstag, den 6. Juni 2015 trafen sich die Kameradinnen und Kameraden um 7 Uhr im Gerätehaus Gleisberg. Ziel des Tages war es, dass die Fahrzeughalle sowie die Umkleideräume einen neuen weißen Anstrich erhalten. Nachdem Fahrzeughalle und Umkleidebereich beräumt waren, ging es los. Die verwendete Farbe wurde vom Maler -und Lackiermeister Matthias Weber gesponsert. Unterstützt und fachkundig angeleitet wurden die 20 Kameradinnen und Kameraden durch Uwe Tändler, dessen Sohn Mitglied der Jugendfeuerwehr Gleisberg ist. Zur Stärkung und Motivation gab es dann auch noch ein leckeres Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen für alle Helfer. Auch die Pflege der Außenanlagen ist im Rahmen des Arbeitseinsatzes nicht zu kurz gekommen. Ein großes Dankeschön nochmals an alle fleißigen Helfer sowie an Matthias Weber als Sponsor für die Farbe!

Arbeitseinsatz 6.6.15 Arbeitseinsatz 6.6.15 Arbeitseinsatz 6.6.15
Arbeitseinsatz 6.6.15 Arbeitseinsatz 6.6.15 Arbeitseinsatz 6.6.15 Arbeitseinsatz 6.6.15


Nachfolgend können Sie sich einen kurzen Einblick in das Baugeschehen verschaffen.

Bauabschnitt 1: Der Anbau für das Feuerwehrdepot

Im Jahr 2003 wurde ein Anbau an das alte Feuerwehrdepot errichtet. Bauträger war der Feuerwehrverein. Mit dieser Baumaßnahme wurde für die Kameraden der FFw ein Sanitärtrakt errichtet. Weiterhin erfolgte der Einbau einer Heizanlage. Durch die Einrichtung eines Computerraumes mit Internetzugang soll ein Freizeitangebot für die Dorfjugend geschaffen werden.

Foto: Abschluß Bauphase1

Anmerkungen des Wehrleiters Wolfram Schirmer:
"Bei diesem Projekt konnten wir den Kostenrahmen nur einhalten, weil die Mitglieder des Fördervereins fast ihre gesamte Freizeit opferten. Aber gerade dadurch hat sich unter den aktiv Beteiligten eine feste Kameradschaft gebildet, auf die wir zurecht stolz sein dürfen. Mit dieser Baumaßnahme sind wir unseren Zielen ein großes Stück näher gekommen. In Gesprächen erfahren wir generell nur Lob für das Geschaffene. Gerade diese Lob lässt und erhobenen Hauptes in die Zukunft schauen und gibt uns Mut für neue Aufgaben." "In diesem Sinne möchten wir uns bei den Mitarbeitern vom Planungsbüro GfL in Dresden, bei allen Mitarbeitern vom ALN in Wurzen, bei der Stadtverwaltung Roßwein und allen beteiligten Firmen recht herzlich bedanken."

Foto: Abschluß Bauphase1 Foto: Abschluß Bauphase1 Foto: Abschluß Bauphase1

Der Startschuss zum Bau fiel am 8.März 2003. An diesem Tag wurde das Depot beräumt und Baufreiheit geschaffen. Eine Woche später verlegten die Kameraden einen provisorischen Plattenweg. Bereits am 21. und 22. März 2003 wurden die Fundamente gesetzt. Eine Woche später wurde die Bodenplatte gegossen.

Foto: Außenansicht Depot vor Baubeginn Foto: Außenansicht Depot vor Baubeginn

Foto: Setzen der Fundamente Foto: Gießen der Bodenplatte

In Riesenschritten wurden am 4. und 5. April die Wände des Erdgeschosses gemauert sowie der Ringanker gegossen. Eine Woche später legten die Kameraden die Zwischendecke und mauerten den Giebel.

Foto: Das Erdgeschoss entsteht. Foto: Legen der Zwischendecke

Schon am 17. April 2003, knapp anderthalb Monate nach Baubeginn, wurde der Dachstuhl errichtet. Nachdem die Vorarbeiten abgeschlossen waren, konnten die Kameraden dann am 2. Mai mit dem Dachdecken beginnen.

Foto: Bau des Dachstuhles. Foto: Das Dach wird gedeckt.

Nach und nach wurden im Untergeschoss die Trockenbauwände gestellt sowie Wasser- und Elektroleitungen installiert. Bis zum 31. Juli 2003 wurde die Elektro- und Sanitärinstallation fertiggestellt, die Fenster-und Außentüren eingebaut, die Fliesen verlegt.
Am 16. und 17. August 2003 wurde dann mit tatkräftiger Unterstützung der THW Gummersbach die Außenanlage beräumt und der Zaun um das Gelände demontiert.

Foto: Zaunabbau Foto: THW

In den nachfolgenden Wochen wurde der Aufenthaltsbereich sowie der Bereich der Stiefelwäsche gefliest, das Tor zur alten Fahrzeughalle eingebaut, der Treppenaufgang zum Obergeschoss gebaut.

Foto: Fliesen des Aufenthaltsbereiches Foto: Treppenaufgang

Auch die Arbeiten an den Außenanlagen gingen zügig voran. Peter Rowan hatte die Arbeit am Bild des "Florian" zur Gestaltung der Aussenfassade begonnen. Die Staumauer des Feuerlöschteiches wurde saniert. Und oberhalb des Teiches entstanden Parkplätze. Der Boden vor dem Depot wurde bereits ausgehoben und geschottert. Am 20. und 21. September wurden dann die Außenanlagen gestaltet.

Foto: Peter Rowan beim Gestalten des Florian Foto: Arbeiten im Aussenbereich

Ab dem 28. September 2003 begann dann der Countdown zur geplanten Eröffnung am 4. Oktober 2003. Ein Zaun um den Löschteich musste gebaut und letzte Arbeiten an der Aussenanlage abgeschlossen werden.

Am 4. Oktober 2003 war es endlich soweit, nach anstrengenden 7 Monaten wurde unser Depot eröffnet. Mit den zahlreich erschienenen Gästen feierten wir gemeinsam die Eröffnung des Feuerwehrdepots. Neben den am Bau beteiligten Firmen waren u.a. der Bürgermeister Veit Lindner, Kameraden der umliegenden Wehren und Mitarbeiter der Brand-und Katastrophenschutzes anwesend.

Foto: Eröffnung Foto:Eröffnung

Aber der Bau war noch nicht fertig. In zahlreichen Stunden bauten die Kameraden und Kameradinnen das Dachgeschoss im neuen Anbau aus. Die Arbeiten begannen mit dem Dämmen von Fußboden und Decke. Dann wurde mit einem selbst entworfenen Design die Deckengestaltung mit Paneele und Baumwollbeschichtung begonnen. Und so sieht das Endergebnis aus.

Foto: Ausbau Dachgeschoss Foto: Ausbau Dachgeschoss Foto: Das fertige Dachgeschoss

zum Anfang


Bauabschnitt 2: Der Anbau der Fahrzeughalle

Im Jahr 2005 wurde von den Kameraden eine neue Fahrzeughalle an das Feuerwehrdepot angebaut. Bauträger ist dabei der Feuerwehrverein. Durch diese Baumaßnahme soll Platz für die Technik der Feuerwehr Gleisberg geschaffen werden.

Am 19. März 2005 erfolgte der "erste Spatenstich" für den Anbau der Fahrzeughalle. Dabei wurde das Pflaster im Baubereich entfernt und Baufreiheit geschaffen. Vom 25. bis 28. März sind die Fundamente gegossen und die Vorbereitungen zum Bau der Bodenplatte getroffen worden. Die Bodenplatte wurde dann am 31. März 2005 gegossen.

Foto: Setzen der Fundamente Foto: Giessen der Bodenplatte

Bereits am 2. April konnte der Bau des Rohbaus beginnen. Am 4. und 5. Mai wurde dann der Dachstuhl errichtet.
Am 6. Mai 2005 feierten wir dann unser Richtfest.

Foto: Richtfest Foto: Richtfest

Schon am nächsten Tag wurde mit dem Dachdecken begonnen. Am 13. und 15. Mai wurde der Innen- und Außenputz aufgetragen.

Foto: Dachdecker

Am 5. und 6. August verlegten die Kameraden das Pflaster im Außenbereich und die Kameraden der Altersabteilung strichen die Innenwände.

Foto: Pflasterarbeiten Foto: Pflasterarbeiten

Am 13. August konnte der Estrich in der Fahrzeughalle fertiggestellt und die Fenster lakiert werden.

Foto: Lakieren der Fenster Foto: Estrich in der Fahrzeughalle

Ende August wurde der Edelputz aufgebracht. Die Fahrzeughalle erhielt eine Decke aus Gipskartonplatten.

Foto: Aufziehen Edelputz Foto: Bau der Gipskartondecke

Anfang September wurde auf dem Dach der Fahrzeughalle eine Solaranlage installiert.

zum Anfang